Blog Archives

Café 55+

Diese Gruppe trifft sich immer am ersten Dienstag im Monat um 15.00 Uhr (außer in den Sommerferien). Wir treffen uns abwechselnd in der Freien ev. Gemeinde (Rudolf-Eucken-Allee 7) und in der Baptistengemeinde (Oldersumer Str. 202) und der Evangelischen Gemeinschaft (Zingelstr. 13).  In der Regel kommen zwischen 15 und 20 Personen zu diesem Treffen ab 55 Jahren aufwärts. Wir haben bei jedem Treffen ein Thema mit dem wir uns beschäftigen und das leibliche Wohl kommt auch nicht zu kurz. Wir trinken zusammen Tee und Kaffee und es gibt jedes Mal leckeren, selbstgebackenen Kuchen.

Dienstag, 2.4., 15.00 Uhr – Café 55plus in der FeG Aurich. Das Thema lautet: „Ostern – und wie geht es weiter?“ mit Hartmut Balders, FeG.

 

Predigten – Aktuell

Weitere Predigten finden sie im internen Bereich.
Aktuelle Predigt auf
You Tube

 
 
 
 
 
 
 
 

 

Alpha-Kurs in der FeG startet

Aurich. Die Freie evangelische Gemeinde, Rudolf-Eucken-Allee7, bietet ab Mittwoch, dem 22.2. um 19.00 Uhr ein Seminar an, das zum Kennenlernen des christlichen Glaubens einlädt. Das Seminar nennt sich Alpha-Kurs und wurde bereits in vielen Kirchen aller Denominationen in Deutschland und weltweit durchgeführt. An zunächst sechs aufeinanderfolgenden Abenden werden Inhalte des christlichen Glaubens von Pastor Axel Gärtner vorgestellt und zum Gespräch und Austausch angeboten. Eine Besonderheit dieser Abende ist, dass sie mit einem Abendessen starten, weil auch die Erfahrung von Gemeinschaft und Begegnung zu den Inhalten des Seminars gehören. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich und kann per Mail an axel.gaertner@feg.de erfolgen. Der Kurs ist kostenfrei, für das Essen kann gespendet werden.

Bücherstube

Unsere Bücherstube ist nach dem Gottesdienst geöffnet. Bestellungen können hier durchgeführt werden. Einige Bibeln, Bücher und CDs liegen zur Ansicht aus. Ansprechpartner ist Dorothee Büdenbender.

jung und gläubig

Jana Highholder

Gedanken, die deinen Alltag verändern

 

Jung und gläubig – das klingt zunächst nach einer ungewöhnlichen Kombination.


Wer braucht heutzutage schon einen Gott? Und wer glaubt wirklich noch an die Erzählungen aus der Bibel? Wir sind jung – warum sollten wir gläubig sein?

Jana glaubt, dass es darauf viele gute Antworten gibt: In diesem Buch schreibt sie in 30 kurzen Impulsen über ihren Glauben und ihre Erfahrungen mit eben diesem Gott mitten in unserer Zeit – auf den Punkt und lebensnah.

Dabei beantwortet sie Fragen wie:

  • „Was ist Gebet?“
  • „Darf ich zweifeln?“
  • „Wie gehe ich mit Schicksalsschlägen um?“
  • „Was bedeutet Sünde?“

„Jung und gläubig“ ist ein Buch voller Gedanken, die deinen Alltag verändern können. Lass dich einladen, diesen Gott persönlich kennenzulernen.


Leseprobe: https://www.scm-brockhaus.de/media/import/mediafiles/PDF/227000014_Leseprobe.pdf

Lass mal beten – … einfach, weil´s was bringt!

 

Sabine Rödiger

»Let’s go!« Beten für Beginner

Beten ist Reden mit Gott. Klar. Aber wie startest du? Brauchst einen bestimmten Ort dafür und was soll man eigentlich sagen? Bringt es überhaupt was, dass ich mit Gott spreche? Und was, wenn er tatsächlich antwortet?!

In diesem Buch findest du Tipps, Erfahrungen und Inspiration, wie dein Gebet lebendig und deine Beziehung zu Gott tiefer werden kann. Probier es einfach mal aus. Da, wo du bist – Come on!

FeG – Aurich Maßnahmen in Corona-Zeiten

„Gott hat uns nicht gegeben einen Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ 2. Tim 1,7

Liebe FeG – Auricher und liebe Freunde und Interessierte,

die Folgen der Pandemie des Corona-Virus-Desease 2019 (Covid-19) stellen auch Fragen an das gemeindliche Leben und erfordern Maßnahmen.

Das heißt: Es findet eingeschränkter Gottesdienst und Jugend, kein Allee-Café statt… Die Kleingruppen der Gemeinde, die privat stattfinden, bitten wir, von Treffen abzusehen und falls doch Treffen stattfinden, die Hinweise weiter unten zu beachten.

  • Zum Gebetsspaziergang (Kreisziehen) am 15. des Monats um 20.00 Uhr laden wir herzlich ein, ebenfalls verbunden mit der Bitte die Hinweise unten zu beachten.
  • Wir werden Euch informieren, ob aktuelle Predigten über die Homepage zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus wollen wir geeignete Wege des Miteinanders pflegen und besonders in dieser Zeit füreinander beten und uns vom Geist Gottes leiten lassen zu Mut, Liebe und Besonnenheit! Dabei lassen wir uns von den Auflagen und Empfehlungen des niedersächsischen Gesundheitsministeriums leiten.

Wir bitten eindringlich, besondere Maßnahmen zu ergreifen, die besonders den Schutzbedürftigen (Ältere und Kranke) unter uns helfen.

  1. Wer Symptome aufweist, die auf Corona hinweisen, sollte zu Hause bleiben und kann Axel oder einer Ältesten/einem Ältesten gerne eine Info per Telefon oder Mail schicken, sodass wir füreinander beten können. Selbstverständlich wird das vertraulich behandelt! Diese Anliegen bleiben dann im Ältestenkreis.
  2. Chronisch Kranke bleiben am besten zu Hause und auch unseren älteren Geschwistern raten wir, Gruppen zu vermeiden.
  3. Beim Eintreten in das Gemeindehaus, werden die Hände mit Desinfektionsmittel gereinigt.
  4. Wir verzichten gemeinsam auf das Händeschütteln und schenken uns ein Lächeln zur Begrüßung.
  5. Wir achten auf Hygiene, in dem wir sehr regelmäßig für 30 sec Hände mit Seife waschen und sie desinfizieren.
  6. Niesen und Husten nur in die Armbeuge.
  7. Außerdem halten wir Abstand zueinander.
  8. Wir verwenden Desinfektionsmittel zur Reinigung der Oberflächen, Papiertaschentücher und Papiertrockentücher auf den Toiletten.
  9. Außerdem lüften wir die Räumlichkeiten regelmäßig.
  10. Vor den Veranstaltungen wird es nun Hinweise zu geeigneten Schutzmaßnahmen geben.

Viele Menschen haben jetzt Angst! Als Christen haben wir Antworten auf Fragen nach dem Tod und der Existenzsicherung. Wir haben Hoffnung, weil unser Leben in Gottes Hand ist und uns der versorgt, der sagt: „Seht euch die Vögel an… Euer Vater im Himmel sorgt für sie. Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als die Vögel.“ Mt. 6,26 (Gute Nachricht-Übersetzung).

Lasst uns aufeinander achten und füreinander sorgen mit Umsicht und Liebe. Wer kann bei der Versorgung der älteren Geschwister und der Kranken der Gemeinde mithelfen? (Anrufe, Einkäufe, …). Bitte bei Axel melden. Helft bitte mit, dass alle diese Informationen zur Verfügung haben. (Wenn 10 Leute 10 Leute anrufen, sind alle erreicht). Teilt diese Nachricht an geeigneten Stellen. Vielen Dank!

Gott schenke uns seinen Schutz und Segen!

Herzliche Grüße und im Namen des Ältestenkreises

Axel

Allee – Kino

Nach dem Tod seiner Frau wagt Benjamin Mee einen Neuanfang, stürzt sich mit seinen zwei Kindern in ein großes Abenteuer. Mit dem Kauf eines geschlossenen Zoos in Kalifornien übernimmt der Journalist auch die Verantwortung für die Tiere. Um nicht ruiniert zu werden, muss Mee schnellstmöglich wiedereröffnen. Ein Wunder ist nötig – für Mees traumatisierte Familie, wie auch die Tiere. Tierpflegerin Kelly bleibt skeptisch, doch mit ihrem kleinen Team versucht auch sie alles, um es möglich zu machen.

Infobrief

Loading

Neuigkeiten zu den Projekten der AM in Vietnam

An jedem 1. Sonntag eines graden Kalendermonats legen wir die Kollekte für die Sozial-Diakonischen Projekte der Allianz-Mission (AM) in Vietnam zusam­men. Der Missionssekretär der Allianz-Mission für Südostasien und langjährige Vietnam-Missionar Dr. Jochen Fiebrantz versorgt uns als Missionsteam regel­mäßig mit neuen Informationen zu den Projekten, die wir mit unseren Aktionen unterstützen. Hier folgt nun ein kleiner Einblick in die aktuelle Projektarbeit in Vietnam. Dr. Jochen Fiebrantz berichtete Ende September wie folgt:

„Im Oktober soll nun die Pilotphase des Projekts gegen Familiengewalt ausge­wertet werden. Unser Team hofft sehr darauf, dass die Ergebnisse so klar positiv ausfallen, dass auch die skeptischen Regierungsstellen sich davon überzeugen lassen. So soll der Weg frei werden für die Genehmigung einer größer angeleg­ten Folgephase, die Familien in vielen weiteren Dörfern Hoffnung bringen soll.  

Dadurch, dass im kommenden Jahr gleich zwei größere neue Projekte unserer AM-NGO in Vietnam starten sollen (eine neue Kuhbank, und die Erweiterung des Familienprojekts), steht unser Team in Hanoi vor ziemlich großen finanziel­len Herausforderungen. Es wäre einfach toll, wenn wir noch zusätzliche Geber finden könnten, die diese wichtige Arbeit im kommenden Jahr finanziell unter­stützen.“                       

Das Missionsteam

123