Bücherstube

Bücherstube

Unsere Bücherstube ist nach dem Gottesdienst geöffnet. Bestellungen können hier durchgeführt werden. Einige Bibeln, Bücher und CDs liegen zur Ansicht aus. Ansprechpartner ist Dorothee Büdenbender.

jung und gläubig

Jana Highholder

Gedanken, die deinen Alltag verändern

 

Jung und gläubig – das klingt zunächst nach einer ungewöhnlichen Kombination.


Wer braucht heutzutage schon einen Gott? Und wer glaubt wirklich noch an die Erzählungen aus der Bibel? Wir sind jung – warum sollten wir gläubig sein?

Jana glaubt, dass es darauf viele gute Antworten gibt: In diesem Buch schreibt sie in 30 kurzen Impulsen über ihren Glauben und ihre Erfahrungen mit eben diesem Gott mitten in unserer Zeit – auf den Punkt und lebensnah.

Dabei beantwortet sie Fragen wie:

  • „Was ist Gebet?“
  • „Darf ich zweifeln?“
  • „Wie gehe ich mit Schicksalsschlägen um?“
  • „Was bedeutet Sünde?“

„Jung und gläubig“ ist ein Buch voller Gedanken, die deinen Alltag verändern können. Lass dich einladen, diesen Gott persönlich kennenzulernen.


Leseprobe: https://www.scm-brockhaus.de/media/import/mediafiles/PDF/227000014_Leseprobe.pdf

Lass mal beten – … einfach, weil´s was bringt!

 

Sabine Rödiger

»Let’s go!« Beten für Beginner

Beten ist Reden mit Gott. Klar. Aber wie startest du? Brauchst einen bestimmten Ort dafür und was soll man eigentlich sagen? Bringt es überhaupt was, dass ich mit Gott spreche? Und was, wenn er tatsächlich antwortet?!

In diesem Buch findest du Tipps, Erfahrungen und Inspiration, wie dein Gebet lebendig und deine Beziehung zu Gott tiefer werden kann. Probier es einfach mal aus. Da, wo du bist – Come on!

Ankommen, obwohl du unterwegs bist

Ein gehaltvolles Buch, das unserer Sehnsucht nachgeht, endlich anzukommen: in unserer Berufung, nahe am Herzen Gottes.


In unserer Leistungsgesellschaft passiert es schnell, dass wir vor allem etwas für Gott tun, statt mit ihm unterwegs zu sein. Doch geht es nicht vielmehr darum, jeden Schritt unseres Lebens wertzuschätzen, weil wir mit Gott gemeinsam unterwegs sind? Johannes Braun hat erkannt: Wir müssen diesen Druck der Selbstverwirklichung hinter uns lassen! Indem wir uns von ihm formen lassen – auch dann, wenn das bedeutet, unseren Ängsten ins Auge zu sehen -, finden wir uns selbst. Unsere Bestimmung. Und Gott.

1