Gottesdienstreihe

Der Galaterbrief

Der Galaterbrief ist in eine konkrete Situation hineingeschrieben worden. Paulus und Petrus haben eine inhaltliche Auseinandersetzung, an der viele Grundzüge evangelischer Theologie deutlich werden. Wir wollen in dieser Predigtreihe gemeinsam diese Grundzüge und ihre Bedeutung für heute entdecken.

Wie kann ich die Bibel mit Gewinn lesen?

Information zur Predigtreihe:
Die Bibel ist für viele ein Buch mit 7 Siegeln. Verstaubt liegt sie daher in der Ecke oder im Bücherregal. Für andere ist die Bibel Quelle und
Ressource, ohne die sie nicht mehr leben wollten.
Wieso ist das so? Und: Wie kann ein Zugang zur Bibel erschlossen werden? Welche Hilfen gibt es?
Um die Wiederentdeckung dieses Schatzes wird es in drei Predigten am 9.7., 23.7. und 30.7 gehen.

Ein Beispiel: „Lectio Divina“

Die Lectio Divina („Geistliche Schriftlesung“) ist eine sehr alte Form der Schriftlesung, die aus dem betrachtenden Lesen und Hören auf das Wort lebt und so Impulse für das eigene Leben zu gewinnen sucht. Sie kann individuell oder gemeinschaftlich geübt werden. Neben dem gründlichen Lesen des Textes gibt es weitere Schritte der Meditation, des Gebets, der Kontemplation/Stille und Lebensweise.

Lectio – Lesen

Schlagen Sie zuerst die Bibel auf und lesen Sie einige wenige Verse – lesen Sie laut. Im Zentrum steht die Frage: Was sagt der Text? Auch Kommentare und andere Texte können „dazu gelesen“ werden.

Meditatio – Bedenken

Überdenken Sie dann still, was Gott Ihnen sagen will: Was sagt der Text mir? Der Text wird zum lebendigen Wort für mich, er zeigt seine Bedeutung in meinem Leben.

Oratio – Beten

Versuchen Sie danach, Gott betend Antwort zu geben und mit ihm in ein Zwiegespräch zum Text zu kommen (oratio).

Contemplatio – Sehen und Actio – Tun

Verweilen Sie schließlich – wenn es Ihnen gegeben wird – liebend und voller Hingabe bei Gott (contemplatio); oder aber: gehen Sie hin und handeln Sie danach (actio).

In der letzten Stufe werden alle eigenen Vorstellungen, Pläne, Überlegungen, auch Gebete losgelassen. Das Wort Gottes wird mit in unseren Alltag genommen. Wir überlassen uns dem Wort und sehen, wie es uns und unser Leben verwandelt: was es uns neu sehen lässt, welche Auswirkungen das Wort auf unser Leben und Lebensführung hat. Es geht nicht darum „zu machen“, sondern auch im Alltag aufmerksam für Gottes Wirken zu werden und zu hören, zu erkennen, was Gott geben will.

Die einzelnen Schritte einer lectio divina sind nicht genau voneinander abgrenzbar, da es sich bei diesem Zugang eher um einen geistlichen Prozess handelt als um methodische Schritte.

1