Allgemein

KW 08; 19.02. – 25.02.

  • Die Waterboyz-Männerrunde in der Stadtperle begrüßt ab Dienstag um 18.30 Uhr wieder Männer ab 18 Jahren.
  • Mittwochs 15:30 Uhr Mutter-Kind-Kreis „Hakuna Matata“ Krabbelgruppe für Kleinkinder von 0 – 3 Jahren; 16:30 Uhr Kinder-Action-Nachmittag f.r.o.g.
  • Mittwoch das Frühgebet um 6.30 Uhr, die Bürozeit ab 8.00 Uhr und das Allee-Café ab 15.00 Uhr.
  • 25.02. 10:30 UhrGottesdienst – Ökumenischer Kanzeltausch Predigt: Pastorin Angelika Scheepker, Lamberti-Kirche (Pastor Axel Gärtner predigt in der Lamberti-Kirche)

Bitte vormerken: 04.03.2018 – Gemeinsames Mittagessen

Nach dem Familiengottesdienst anlässlich des Ab­schlus­ses der Holzbauwelt am Sonntag, 04.03.2018, wollen wir gemein­sam zu Mittag essen. Da dieser Familien­gottes­dienst erfah­rungsgemäß von vielen Gästen besucht wird, wäre es schön, wenn sich viele am Mitbring-Büffet beteili­gen. Bitte tragt euch in die aus­liegenden Listen ein, wenn ihr etwas beitra­gen möchtet. Bei Rück­fragen wendet euch bitte an Almuth Akkermann.

21.02.2018 – Seminar zur Taufvorbereitung

Am Sonntag, 11.03., feiern wir Taufe. Wer sich taufen lassen möchte, wen­de sich bitte an Pastor Axel Gärtner. Vorbereitend gibt es ein Seminar, das am Mittwoch, 21.02. um 18.00 Uhr stattfindet.

Predigten – Aktuell

Weitere Predigten finden sie im internen Bereich.

Die Taufe

„Lasst die Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht daran!“

 – tadelt Jesus seine engsten Nachfolger, als diese ihn vor einer Gruppe über­motivierter Eltern samt ihren Zöglingen beschützen wollen. Kinder sind Jesus wichtig. Er nimmt die Kleinen, legt ihnen die Hände auf und segnet sie. (Markus 10,13-16)

Jesus hat Kinder gesegnet. Getauft hat er sie nicht. Deshalb segnen auch wir Kinder und taufen sie nicht. Die Taufe ist ein wunderbar starkes Bekenntnis zum Glauben an Jesus, aber ohne Glauben eben undenkbar! In der Kinder­segnung bringen die Eltern – und die ganze Gemeinde – ihre Dankbarkeit für das Kind zum Ausdruck. Außerdem bitten sie um Gottes Bewahrung und Hilfe bei der Erziehung und stellen das Kind ganz persönlich und bewusst unter den Segen Gottes. Darin liegt Kraft. Vor Menschen geben sie damit auch ihrer Ver­antwortung Ausdruck, das Kind zum Glau­ben hin zu prägen und zu er­ziehen.

Kindersegnung ähnelt also in der Praxis der Säuglingstaufe, unterscheidet sich je­doch von ihr ganz wesentlich. Die Taufe besiegelt ja immer den Glau­ben eines Menschen. Das ist immer ein großartiges Fest und Zeugnis. Die Kin­dersegnung verbindet sich weder mit einer speziellen „Heilszusage“ noch mit Mitgliedschaft in der Gemeinde.

Praktisch geschieht die Segnung meist im Rahmen des Gottesdienstes. Dem Kind wird ein Bibelvers zugesprochen und die Gemeinde stellt das Kind und die Eltern unter Gottes Segen. Manche Eltern wünschen sich „Paten“ und schließen sie hier bewusst mit ein. Das ist wertvoll. Sie nehmen teil an der geistlichen Verantwortung, das Kind im Glauben zu erziehen.

Und die Gemeinde übernimmt die Verantwortung, für das Kind zu beten…

Frauenfrühstück

bei der Felder Mühle, Mühlenweg 1a,

26629 Großefehn-Felde

Bei Interesse bitte anmelden bei Dorothee Büdenbender:
Tel. 04943/707 — d.buedenbender@bash-tec.com
Veranstaltungstermine werden im Internet unter Aktuell –> nächste Woche
und in der Gemeinde bekanntgegeben.

Typisch FeG

Die Freie evangelische Gemeinde ist eine Freikirche. Wir gründen uns auf das evangelische Bekenntnis und sind keine Sekte mit Sonderlehren.

So vereint uns mit vielen im Rahmen der Evangelischen Allianz und der Ökumene, dass das Wort Gottes Maßstab für Lehre und Leben ist, das Apostolische Glaubensbekenntnis auch unser Bekenntnis ist und wir das „Vater unser“ beten.

Die Gestalt und Struktur unserer Kirche ist anders als in vielen anderen Kirchen. Einige Beispiele:

– Wir beten oft frei und folgen in den Gottesdiensten keiner festgelegten Liturgie. Das bedeutet nicht, dass keine festen Texte vorkommen dürften – so wird immer mal auch das Apostolische Glaubensbekenntnis gesprochen. Es bedeutet: Das Lebendige des Glaubens wird auch in der Gestaltung sichtbar, besonders die persönliche Beziehung jeder/jedes Einzelnen zu Gott.

– Mitglied wird man aufgrund des persönlichen Glaubens und auf eine freiwillige Entscheidung hin.

– Kinder werden bei uns nicht getauft und durch eine Konfirmation direkt in die Gemeinde hineingeführt. Wir segnen sie, begleiten sie und hoffen, dass sie mit Eintritt in die Religionsmündigkeit oder später selbst eine eigene Entscheidung für eine Kirchengemeinde treffen. Anstelle der Konfirmation feiern wir den Abschluss eines zweijährigen biblischen Unterrichts für 12-14 Jährige.

– Wir taufen Menschen, die durch die Taufe ihren Glauben bekennen. Allerdings respektieren wir andere Erkenntnisse in der Tauffrage und bedrängen niemanden, sich taufen zu lassen.

– Wir heißen Gemeinde, weil das Wort ausdrückt, was unsere Freikirche auch ausmacht: Gemeinschaft – füreinander da sein, miteinander leben…

– Wir finanzieren uns nicht durch Kirchensteuern, sondern ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Mitglieder und Freunde. Wir sind insofern unabhängig vom Staat.

– In der Gemeindeversammlung (3-4 mal im Jahr) werden die wichtigsten Entschlüsse getroffen. Die Gemeindeversammlung bestimmt die Leitung der Gemeinde, zu der auch der Pastor gehört.

Weitere Fragen zu uns als Freikirche beantwortet gerne die Gemeindeleitung oder unser Pastor

Vision

 

Säen, wachsen … und
freuen

Unsere Vision als FeG Aurich ist, dass wir gemeinsam die gute Nachricht von Jesus Christus säen und Menschen mit der Hoffnung des Glaubens bekannt machen.

Unsere Vision ist insbesondere, dass jede/r Einzelne wachsen kann – in seiner Beziehung zu Gott, als Mensch, in seinen Beziehungen und in seinem Dienst.

Das Wachstum, das Gott schenkt, wollen wir fördern und die nötigen Veränderungen mutig angehen.
Zu unserer Vision gehört auch, dass wir uns freuen über Gott und über das, was Er uns schenkt und die Liebe, die wir erfahren.

Café 55+

Diese Gruppe trifft sich immer am ersten Dienstag im Monat um 15.00 Uhr (außer in den Sommerferien). Wir treffen uns abwechselnd in der Freien ev. Gemeinde (Rudolf-Eucken-Allee 7) und in der Baptistengemeinde (Oldersumer Str. 202). 2016 in den „geraden Monaten“ in der FeG und in den „ungeraden Monaten“ im Gemeindezentrum der Baptisten. In der Regel kommen zwischen 15 und 20 Personen zu diesem Treffen ab 55 Jahren aufwärts. Wir haben bei jedem Treffen ein Thema mit dem wir uns beschäftigen und das leibliche Wohl kommt auch nicht zu kurz. Wir trinken zusammen Tee und Kaffee und es gibt jedes Mal leckeren, selbstgebackenen Kuchen.

Ansprechpartner ist Johann Schiller, Tel.: 0 49 41/ 7 19 94 oder Pastor Axel Gärtner

Hilfe

Hilfe braucht auch manchmal unsere Seele – manchmal auch 1. Hilfe. Ein Gespräch tut gut und entlastet. Jemand hört zu, ermutigt oder betet.

Unser Pastor und die Ältesten haben gerne ein Ohr für Ihr Anliegen. Telefonisch oder per Mail können auch Gesprächstermine vereinbart werden. (Pastor und Gemeindeleitung). Rufen Sie gerne an: 0 49 41 – 9 73 9135.

Für intensivere Begleitung und Unterstützung empfehlen wir die Beratungsarbeit, die vom Verein Leben:helfen e.V. angeboten wird. Geschulte und ausgebildete Berater bieten über diesen Verein am christlichen Menschenbild orientierte Lebenshilfe an. leben:helfen.de

12